mastercard_440_3.jpg
Die Möglichkeit der kostenlosen MasterCard verschwindet immer mehr.

In dem Schlichtungsverfahren

Dirk
gegen
KarstadtQuelle Bank AG
– Aktenzeichen H 538106 –
ergeht der folgende

Schichtungsspruch:
Die Beschwerde ist nicht begründet.

Ich kann Herr XXX nicht zu der von ihm gewünschten Kreditkarte verhelfen. Nach unserem Recht ist jedes Unternehmen grundsätzlich darin frei, mit wem es einen Vertrag schließen will oder nicht. Dieser Grundsatz beruht auf dem unser bürgerliches Recht beherrschenden Grundsatz der Vertragsfreiheit. Ausnahmen gibt es bei Verträgen über die Grundversorgung mit Wasser und Energie. Darum geht es hier aber nicht. Ich kann der Bank auch nicht in ihre Geschäftspolitik hineinreden. Sie hat im Übrigen ausdrücklich betont, dass sie mit ihrer Ablehnung des Kreditkartenantrags Herrn Richter keinesfalls diskriminieren wolle. Eine weitere Erklärung schuldet sie nicht.

Na ja, kann man nichts machen 🙁 .

Ich habe es wenigsten probiert, aber ich wollte euch mal zeigen man muss sich nicht alles gefallen lassen. Es gibt Möglichkeiten, sein Recht einzufordern oder zu überprüfen zu lassen.

Die nächste MasterCard oder VisaCard kommt bestimmt …