Als großer Naturfreund bekam ich eine überraschende Einladung bei Nachbarn einen Blick auf Amsel-Nachwuchs zu werfen und damit Ihr auch etwas davon habt, habe ich die Kamera eingepackt.

Ungewöhnlich ist es ja nicht, dass Amseln in Blumenkästen auf Balkons nisten. In diesem Fall war es einer in der 4. Etage. Für die fütternde Mutter heißt das jedes Mal mit der Nahrung im Schnabel auf dem Dach zwischen zu landen, um zu prüfen, dass niemand auf dem Balkon steht.

Der Vater ist hingegen ein wenig mutiger und versuchte mich mit lauten Gezeter und agressiven Sturzflug vom Nest zu vertreiben. Kann sein, dass er verhindern wollte, dass ich seine Jungen in die Öffentlichkeit bringe.

Amsel-Küken
Amsel-Küken

Sobald die Eltern mit „Gewürms“ am Nest ankommen, sieht man auch schon die Köpfe der Kleinen in die Luft gestreckt – ganz nach der Devise: „Wer am lautesten schreit, bekommt das Meiste.“

Amsel-Küken
Amsel-Kücken 4 Tage später

Brüten tut die Amsel, die zu den Drosseln gehört und deswegen auch Schwarzdrossel genannt wird, 2 bis 3 Mal im Jahr (März bis Juli). Das Gelege besteht aus 4 bis 6 Eiern.

Die Entwicklung der Küken ist rasant (kein Wunder bei der Futter-Frequenz) und in wenigen Tagen werden die Jungtiere das Nest verlassen. Ich werde versuchen dabei zu sein.