Ich habe von Jan, der eine Mittelmeer-Fahrt mit dem Segelboot gemacht hat, ein paar Fotos zur Verfügung gestellt bekommen, die ich Euch einfach nicht vorenthalten möchte.

Seine Tour führte unter anderem zum Stromboli, eine Insel mit integriertem, noch funktionstüchtigem Vulkan. Das was man vom Stromboli über Wasser sieht sind knapp 1.000 m, vom Meeresboden aus gesehen ist der Vulkan jedoch knapp 3.000 m hoch.

Vulkan Stromboli
Rauchfahne aus dem Stromboli

Was ich neben dem Anblick besonders beeindruckend finde, ist dass am Fuße des Vulkans tatsächlich besiedeltes Land ist. Es gibt auch einige Hotels dort. Die Haupteinnahmequelle der Strombolianer sind aber wohl geführte Touren zum Gipfel des Vulkans.

Der besiedelte Teil der Vulkan-Insel liegt im Nordosten und gleich nebenan im Nornordwesten fließt die Lava bei Ausbrüchen ab.

Aschefeld Vulkan Stromboli
Aschefeld am Vulkan

Kommt man mit dem eigenen Schiff angereist, muss man 50-100 Meter vor der Küste an Mooring-Bojen fest machen und auf ein selbst mitgebrachtes Dingi (kleines Beiboot) umsteigen, da es keinen Hafen gibt. Lediglich für Fähren gibt es am Ufer eine Anlegestelle.

Stadt am Stromboli
Besiedelte Vulkan-Küste

Der Gipfel des Vulkans der für einige Zeit gesperrt war ist seit ein paar Jahren wieder zugänglich und ich kann nur anhand der Fotos die ich gesehen habe erahnen, dass es ein lohnenswerter Besuch ist. Besonders in den Abendstunden sind die visuellen Effekte, die der brodelnde Vulkan zu bieten hat unter Garantie ein Highlight.

Der letzte größere Ausbruch vom Stromboli war übrigens im Februar 2007.

Feuerspeiender Stromboli
Im Stromboli brodelts

Ich habe noch weitere Fotos, die ich Euch in kommenden Beiträgen zeigen und mit ein paar für Euch hoffentlich interessante und neue Informationen bestücken werden.