Fortsetzung dieser Beiträge: Debitel I und Debitel II.

So, nun scheint die Sache mit Debitel endlich seinen Abschluß zu finden: Ab Donnerstag kann meine Mutter wieder telefonieren. Und damit konnte sie immerhin zweieinhalt Wochen nicht telefonieren. Das ist ja schonmal ein starkes Stück, dabei heißt es immer bei Portierungen, dass alles kein Problem ist und wenn man alles rechtzeitig beantragt auch reibungslos vom einem auf den anderen Tag funktioniert. Hm… hab ich alles gemacht. Leider hat sich Debitel als Spielverderber erwiesen.

Nachdem ich über eine Woche nichts von Debitel gehört habe (es wurden ja Rückrufe versprochen), habe ich ein saftiges Fax an diese Firma gesendet, direkt an die Geschäftsführung. Und siehe da: Zwei Tage später bekam ich automatisch vom neuen Anbieter die Benachrichtigung, dass die Übernahme erfolgen kann. Von Debitel habe ich natürlich eine entsprechenden Entschädigung für die Hotlineanrufe gefordert und auch eine schriftliche Stellungsnahme zu dem Fall.

Und siehe da: Ich brauch auf einmal keine Portierungsgebühr zahlen und auch ein Schreiben habe ich erhalten – und das direkt vom Vorstand! Aber ich muss ja mal sagen: Alles was ich in den letzten Wochen über Debitel gelernt habe, haben sie doch glatt bestätigt: Gut, anständig wie sie sind, entschuldigen sie sich für die nicht getätigten Rückrufe. Aber peinlich genug finde ich, dass Debitel nicht mal meinen neuen Anbieter kennt. Dabei habe ich ihn doch auch im Fax erwähnt. Na gut, aus easyMobile kann man schonmal Easytel machen. 😉

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Qual scheint endlich ein Ende gefunden zu haben. Wollen wir mal hoffen, dass am Donnerstag alles glatt läuft. Aber da habe ich wenig bedenken. easyMobile arbeitet wesentlich kundenorientierter als Debitel. Und ich bin froh, dass ich nichts mehr mit Debitel zu tun habe. Puh!