Ich bin ja (leider) Fachinformatiker Anwendungsentwicklung und die Leute, die das hören, denken immer gleich: „Boar, dann kennst du dich ja mit PCs aus. Kannst du nicht mal meine … reparieren?“ Wobei es sich dann meist um Hardwaredinge handelt. Also wäre ich Systemintegrator oder wie damals bei uns an der Berufsschule „PC-Assistenten“ (liebevoll von mir Clippi genannt – falls einer nicht weiß wer das ist. Es ist die Büroklammer aus dem Officepaket), dann hätte ich auch jedes Hardwareproblem lösen können.

Aber nun zu dem wirklichen Problem gestern. Eine Freundin rief mich an, ob ich nicht ihren PC wieder einrichten könnte, weil sie jetzt Arcor-DSL hat. Naja, eigentlich wollte sie es erst heute machen, aber da wollte ich ja wegfahren. Somit schlug ich ihr gestern Abend direkt vor. Gesagt, getan. Ich fuhr also also von Wedding nach Köpenick (liegt ja fast um die Ecke – Fahrzeit ca. 1h).

Dort angekommen wurde ich erstmal herzlichst begrüßt und mir wurde eine Ethernet-Netzwerkkarte in die Hand gedrückt. Ich fragte noch nach einem Schraubendreher und los gings. Der PC war mit WinXP Home (*brrr*) ausgestattet, also ging ich davon aus, daß die Treiberdiskette (wer hat denn noch sowas) nicht verwendet werden muß. Ich schraubte also die ISDN-Karte aus und baute die Ethernet-Karte ein. Danach schaltete ich den PC ein und siehe da, nach der Nutzeranmeldung erkannte der PC superfein die Karte. Ein Blick in den Tray zeigte mir aber, daß es Probleme gab, also in den Gerätemanager und da war dann der Übeltäter schnell identifiziert.

Der PC hat schon eine Ethernet-Karte onboard. Da konnte ich mir mein Grinzen nicht verkneifen, zumal die Familie seit dem Wochenende gerne wieder surfen wollte. Sie hätte einfach nur das LAN-Kabel in den PC stöpeln müssen. Ich fand das witzig.

Bitte jetzt keine BUH-Rufe oder so, aber ich finde, daß man sowas doch wirklich selten hat. In dem Zusammenhang fallen mir noch zwei PC-Geschichten ein, wo man die betreffenden Personen als DAUs bezeichnen würde. Um es dabei gerecht zu machen. Einer der DAUs war damals ich selber. Aber das ist eine andere Geschichte und wird später erzählt.