Ich mache mal etwas für mich völlig Neues, ich äußere mich zu einem politischen Thema.

Langsam geht mir dieses ganze Thema gehörig auf die Nerven, insbesondere die doch teilweise sehr einseitige Berichterstattung. Wenn man die Nachrichten oberflächlich verfolgt, könnte man davon ausgehen, dass der Iran etwas Unerlaubtes tut, wenn sie weiterhin Uran anreichern. Außerdem könnte man den Iran dann nicht verstehen, wenn er das „großzügige Angebot“ des Westens nicht annimmt …

Es gibt zu diesem Thema einen netten Beitrag bei tagesschau.de in dem festgestellt wird, dass das iranische Atomprogramm völlig legal ist, Zitat: „Praktisch völlig übersehen wird im Westen, dass Anreicherung absolut legal ist. Kein Vertrag, kein Völkerrecht verbietet das. Im Gegenteil: Der Westen ist eigentlich verpflichtet, Iran dabei sogar zu helfen. So sieht es der Atomwaffensperrvertrag vor. Solange ein Land auf die Bombe verzichtet, hat es Anspruch auf technische Hilfe der Atommächte.“

Und der Iran lässt ja auch Kontrollen ihres Atomprogramms zu – im Gegensatz z.B. zu Israel, deren Atomprogramm absolut geheim gehalten wird. Ist es aus dieser Sicht heraus nicht verständlich, dass sich der Iran gerechtfertigter Weise ungerecht behandelt fühlt? In einem Fernsehbeitrag bei der ARD habe ich übrigens vor einigen Wochen gesehen, dass der Iran wohl über hundertmal soviele Zentrifugen zur Uran-Anreicherung benötigen würde, um nur eine einzige Bombe bauen zu können.

Ich bin kein Freund des Iran, aber wir müssen gerecht bleiben und vor allem müssen wir verhindern, dass das iranische Atomprogramm als Vorwand für einen militärischen Einsatz der USA genommen wird – noch einen Krieg brauchen wir wirklich nicht!

Und nun zum iranischen Präsidenten Ahmadinedschad: Es wird ja jetzt diskutiert, wie man es verhindern könne, dass er Deutschland im Zuge der WM besucht. Okay, er würde es nur tun, wenn der Iran ins Achtelfinale käme – was gelinde gesagt schwierig wird. Aber ehrlich gesagt, würde ich es mir wünschen, wenn er kommt. Wieso? Ganz einfach. Die NPD hat ja Sympathie-Kundgebungen für den Iran angekündigt, da Ahmadinedschad sehr umstrittene Äußerungen zum Holocaust gemacht hat (in diesem Zusammenhang besonders lesenswert ist das Interview mit ihm auf Spiegel Online, da merkt man, wie er „tickt“ und dass er keinerlei Ahnung von der deutschen Geschichte und den Personen hat, auf die er sich bezieht)

Wenn nun Ahmadinedschad auf die NPD treffen sollte, so hoffe ich, dass er sieht, mit welchen Leuten er sich da eingelassen hat – Leute, die gegen alles „Undeutsche“ sind, Ausländer im Allgemeinen und Moslems insbesondere. Ob ihm dann auffällt, was da nicht passt? Ich hoffe es.