Heute war also der Run4Fun und ich stand in den Diensten von Berlin Thunder. Der Tag begann für mich um 6 Uhr mit aufstehen, um sieben Uhr war ich auf dem Weg zum Brandenburger Tor. Meine erste Mission: Natalie finden. Das Problem: Sie konnte irgendwo zwischen Brandenburger Tor und Sowjetischem Ehrenmal stecken und ich hatte keinen Schimmer, wie sie aussieht. Ich weiß gar nicht mehr wen ich gefragt habe, aber die erste Person die ich auf dem recht leeren Platz des 18. März fragte, konnte mir sofort weiterhelfen. NAtalie schien hier also bekannt zu sein. Meine Vermutung, dass es sich bei ihr um ein Cheerleader handelt, wurde bestätigt.

Ich wurde an meinen Bestimmungsort gebracht und packte gleich mit an und baute zusammen mit den Jungs vom THW (Technisches Hiulfswerk) zwei Zelte auf, die dann später als Umkleidekabinen und Verpflegungsstände dienten. Dann wurde ich zusammen mit den Cheerleadern der Berlin Bulldogs zur Einkleidung geschickt, das hieß: Thunder-Microfleece-Mütze (am Merchandising-Stand 15 Euro) und einen provisorische Ausweiskarte, die mich wie auch die Cheerleader den Rest des Tages begleiten sollte. Zusammen mit den Mädels der Welps habe ich dann Tüten gepackt und verteilt, die für die Läufer als Verpflegung dienten und die RFID-Chips aus den „Nummernschilder“ der Läufer operiert, die ihre Strecke absolviert hatten.

Thorsten (Headcoach der Berlin Bullets) habe ich auch am Brandenburger Tor getroffen, er arbeitet ja seit einiger Zeit bei Thunder. Er sagte er versuche mich ans Feld zu kriegen, um Fotos zu schießen, wenn ich dafür ein Foto von ihm und seinem Ex-Schützling Oliver Flemming (#29) mache. – Das ist ein Deal, auf den ich mich natürlich einlassen werde, zwar hab ich ihn bereits zusammen mit dem Safety abgelichtet, aber scheinbar kann er nicht genug davon kriegen, schauen wir mal was draus wird. Außerdem hat sich Joe, den ich schon gestern beim Offenen Training getroffen habe wieder mit mir unterhalten. Aber wer ist Joe? – Ich habe mich gestern schon gewundert, daß er auf dem Team-Foto ganz vorn neben dem Headcoach saß, außerdem war ich heute zusammen mit seinem Assistent Alex die Hähne im Verpflegungskorb (dem Zelt mit den Cheerleadern, wo die Verpflegung verteilt wurde). Joe mußte also jemand Wichtiges sein (sonst hätte er ja wohl kaum einen Assitenten) und als ich später einen Blick auf die Webseite von Thunder warf, stellte ich fest, dass er der General Manager des Teams ist. – Ich weiß jetzt gar nicht ob das besser ist, als das „Gespräch“ mit dem Kicker Brian Simnjanovski gestern.

Um 15 Uhr habe ich dann die Heimreise angetreten. Man könnte ja meinen ich verschwende meine Zeit, wenn ich als unbezahlte Kraft meinen Sonntag verbringe, aber die Leute die ich kennengelernt habe, das Erlebnis an sich und die zwei Heimspiel-Tickets, Nudelpackung (ok, Nudeln an sich sind nicht so toll, aber in dem Zusammenhang schon), Microfleece-Mütze und einige Gutscheine waren es wert und nächstes Jahr werde ich bestimmt wieder dabei sein.

Hier noch zwei Bilder die ich geschossen habe:

Run4Fun am Brandenburger Tor

Oben: Veranstaltungstribüne auf dem Platz des 18. März

Run4Fun Verpflegungsstand

Oben: Großer Andrang am Verpflegungsstand