Wer kennt es nicht? Es weihnachtet mal wieder ganz kräftig und man befindet sich auf der Suche nach DEN perfekten Geschenken für die Personen, die man da so auf seiner Weihnachtsliste zu stehen hat. Theoretisch dürfte das alles ja auch nicht so schwierig sein… denkt man sich, bis zu dem Zeitpunkt, wo man das mit anderen Weihnachtsveteranen gut gefüllte Kaufhaus betritt. Nat King Cole weist einen krächzend darauf hin das es hier weihnachtlich zugeht und man selber denkt: „Ok, hier beginnt der Weihnachtsterror…“ denn eh man sich verguckt hat, hat die Omi die eben noch so gebrächlich aussah, einem das gerade mühevoll am Wühltisch hervorgekramte Objekt der Begierde auch schon wieder entrissen, mit der Begründung, dass ihre Enkel Ottmar und der kleine Marlon-Hubertus, die eigentlich in die JVA gehörten, mit Geschenken besänftigt werden müssten, damit wenigstens zu Weihnachten mal Ruhe einkehre. Weil man dafür irgendwie Verständnis aufbringen kann, geht die Suche weiter… Das nächste Geschenk das man in die Hände bekommt ist total genial! Wenn es nur nicht so eine dermaßen hässliche Farbe hätte… Es ist ein Pulli. Um das Größenverhältnis zum Beschenkten in spe abzuschätzen hält man ihn sich selber vor den Latz und stellt fest, dass dieser Pull entweder für Leute mit einer konsequenten Abneigung gegen Kohlenhydrate gemacht wurde oder versehentlich aus der Kinderabteilung importiert wurde. Man hakt bei einer Verkäuferin nach. Diese trägt ein lustige Weihnachtsmütze und eine Rudolfnase und dazu einen weniger lustigen Gesichtsausdruck. Auf die Frage hin, ob es an einem selbst oder dem Pulli liegt, dass dieser so unmöglich klein und komisch geschnitten ist, versichert sie mir, nachdem sie kurz überlegt hat, es liege natürlich an mir. Pulli siegt über Krone der Schöpfung, Danke. Man ist frustriert, gibt sich geschlagen und verlässt den Ort des Geschehens.

Aber es gibt ja bekanntlich nichts, was es nicht gibt im Internet und deswegen hier rechtzeitig eine Adresse mit vielen tollen Sachen für das anstehende Fest, die ich euch gerne vorstellen möchte, um dem ganzen oben genannten Problem Abhilfe zu verschaffen:

dawanda ist eine Sammlung von „Internetläden“ von Leuten die Selbstgemachtes anbieten. Das Spektrum der angebotenen Artikel reicht dabei vom echten Designerkleid bis zur IPod-Tasche die aussieht wie eine Scheibe Speck (die im übrigen auch schon im Spiegel Erwähnung fand). Wenn man die Seiten so durchstöbert, ist man wirklich immer wieder überrascht von immensen Kreativität mancher Bastelfreunde und kann sich das ein oder andere Schmunzeln nicht verkneifen. Suchen kann man übrigens nach Farbe, Kategorie oder nach dem Typus des Beschenkten. Die Preise bewegen sich zwischen sehr billig bis manchmal etwas überteuert, aber man sollte immer bedenken, was man hier kauft, das ist echte Handarbeit und kein maschinell gefärtigtes Zeugs, wo in der letzten Arbeitsphase dann noch einmal Kinderhände dran gearbeitet haben. Ein weiteres Pro ist, man kann die Verkäufer anschreiben und Dinge nach den eigenen Wünschen verändern lassen! Oder, falls das immer noch nicht genügt, eine Suchanzeige aufgeben, auf die sich dann ein Interessierter melden kann.

Einen schönen 2.Advent wünsche ich Euch 😉 Und viele tolle Geschenke!