Wie schon angekündigt, wollte ich ja mal erzählen, wie es eigentlich dazu kam dass ich die NFL Europe Saison an der Seitenlinie mit Berlin Thunder verbracht habe. Mir hat diese Saison auf jeden Fall gezeigt, dass es sich lohnt sich für etwas zu engagieren,denn auch wenn man dafür nicht mit Geld entlohnt wird, bekommt man am Ende etwas viel besseres …

Friedrich Ludwig Jahn Sportpark

Offenes Training von Berlin Thunder
Alles begann mit dem Offenen Training von Berlin Thunder Anfang März. Bei diesem öffentlichen Training sind sowohl Fans als auch Presse geladen. Auch wenn es hieß um 7:30 Uhr aufzustehen und mehrere Stunden bei eisiger Kälte zu frieren, entschied ich mich es mir anzuschauen. Ohne es zu merken unterhielt ich mich dort mit dem General Manager und lernte einige Leute aus dem Front-Office des Teams kennen.

Run4Fun am Brandenburger Tor
Um die Leute vom und um das Team kennenzulernen (ich wußte ja nicht, dass ich das bereits getan hatte), stellte ich meine Arbeitskraft unentgeltlich für den von Berlin Thunder veranstalteten Run4Fun zur Verfügung. Es war ein eisiger Tag und ich mußte sehr sehr zeitig am Wochenende aufstehen. Dort traf ich erneut den General Manager von Thunder (wußte immer noch nicht wer er war) und lernte auch seinen Assistenten Alex kennen, mit dem ich zusammen einen Stand betreute. Außerdem traf ich Thorsten (Headcoach von den Berlin Bullets) der mir an diesem Tag anbot mich an die Seitenlinie von Thunder zu bringen.

Berlin Thunder Saisonauftakt
Das erste Spiel schaute ich mir Ende März noch vom Rang aus an. Die Karten hatte ich als Dank für meine Arbeit beim Run4Fun erhalten. Mittlerweile hatte ich auf der Webseite gesehen, dass ich bereits mit dem Großteil aus dem Thunder-Office zu tun hatte.

Erstes Spiel an der Seitenlinie
Anfang April war es dann so weit. Für das zweite Heimspiel von Berlin Thunder bekam ich ein Credential, das mir Zugang zum Feld verschaffte. Thorsten hatte es mir besorgt. Ich stehe schon seit zwei Saisons in den Diensten für sein Team die Berlin Bullets und ich denke das war seine Art und Weise sich zu revanchieren. Es war ein unvergessliches Erlebnis das Spiel aus dieser Nähe verfolgen zu können.

Berlin Thunder Seitenlinie

Weitere Spiele an der Seitenlinie
Auch für die folgenden Heimspiele beschaffte mir Thorsten einen Zugang zur Seitenlinie. Beim Spiel am Ostermontag besuchte ich noch die anschließende Pressekonferenz. Das letzte Spiel im Olympiastadion verbrachte ich zum Großteil mit einem Redakteur des Huddles, durch den ich auch das Pressebüffet kennenlernte und den Vorzug kostenfreier Publikationen und beim letzten Spiel der Saison sammelte ich Erinnerungsfotos mit Spielern.

René mit Widereceiver Gamez

Ich lernte in dieser Zeit nicht nur eine Menge interessanter Menschen kennen, sondern bekam auch viel von den Abläufen hinter den Kulissen mit. Ich bin Thorsten sehr dankbar dass er mir das ermöglicht hat und auch Julia hatten einen großen Anteil daran, denn da die 5 Spiele immer am Wochenende waren und den ganzen Tag in Anspruch nahmen, fehlte mir die Zeit dann für die Familie.

Ich hoffe in der nächten Saison wieder dabei sein zu können. Thorsten hat bereits angekündigt, dass ich dann ein Credential für die ganze Saison erhalten würde und nicht wie jetzt für jedes einzelne Spiel. Bis dahin werde ich wieder vollen Einsatz für die Bullets leisten.