Am Mittwoch wollen wir mit ein paar Freunden ins Kino gehen. Derzeit läuft dort nichts, was mich auf Anhieb reizt. Der damit verbundene geschwächte Elan einen bestimmten Film durchzusetzen führt nun dazu, dass wir uns „Mitten ins Herz – ein Song für Dich“ ansehen werden. – Na toll, ne Liebesschnulze mit Hugh Grant!

Ich habe sofort alle Informationen die ich zum Film finden konnte zusammengetragen, um mich zu entscheiden, ob das Kinohighlight „Mitten ins Herz“ aufgrund von „Krankheit“ ohne mich stattfinden wird. Der Trailer zeigte, dass dieser Film kein zweites „Die Brücken am Fluss“ werden wird und auch der Soundtrack zum Film in den ich über iTunes reingehört habe (@Jens: ja, ich habe iTunes!), ist nicht so schnulzig wie erwartet. – Ich werde aber trotzdem sicherheitshalber Taschentücher einpacken … für Julia ;-), denn bei der geht der Film bestimmt mitten ins Herz.

Ich freu mich also auf Mittwoch und mein Bad der Gefühle und ich werde versuchen mich zu beherrschen und beim Soundtrack nicht aufzuspringen und laut mitzusingen: „Pop! … Goes my heart!“.