Ach Mensch! Gibt es eigentlich eine Erklärung, warum mir ausgerechnet vor großen Feiertagen immer meine Zähne signalieren „Geh mal wieder zum Zahnarzt!“? So auch dieses Ostern. Gestern in der Firma merke ich sozusagen beim Spiel mit meiner Zunge (he Jungs, reißt euch zusammen 😉 ), dass ein Stück eines Zahnes abebrochen ist. So ein Mist! Und der Zahnarzt hat nach Feierabend nicht mehr geöffnet.

Naja, was solls. Glücklicherweise hat mein Zahnarzt am Karfreitag Notdienst. Na wie passend, so bin ich also statt mich auf Ostern einzustimmen Punkt 14 Uhr am Karfreitag in der Praxis erschienen. Da ich auch zu Heike fahren wollte (ihr kennt sie aus der Arcor-Story), hoffte ich schnell da fertig zu sein. Pustekuchen! Es muss sich rumgesprochen haben, dass meine Zahnärztin geöffnet hat. So habe ich fast ne Stunde gewartet, was letztendlich nicht so schlimm war. Schließlich gehe ich gerne zum Zahnklemptner, kein Wunder, zwei junge Schwestern und ne sehr nette Ärztin… da fühlt man sich sicher 😉

Aber die Hiobsbotschaft kam dann auch: Der halbe Zahn war weggebrochen. An dieser Stelle muss ich meiner Mutti mal danken, von ihr habe ich diese weichen Zähne geerbt. Da muss ich wohl durch. Denn jetzt werd ich wohl zwei Kronen bekommen. Das kostet zum Einen Geld, zum Anderen muss ich wohl wieder diese Abdruck-Macherei über mich ergehen lassen (da habe ich mich das letzte Mal fast übergeben müssen, voll eklig!). So habe ich über Ostern erstmal ne Füllung bekommen, die aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht lange halten wird, so wurde mir versichert, also schön aufpassen mit Nascherei an Ostern. Na toll!

Wenigstens verlief der Tag noch sehr schön, denn danach fuhr ich gleich zu Heike nach Schöneiche und konnte so meine Zahnprobleme vergessen. Wie beruhigend!