Eins schonmal vorneweg: Ich werde nicht von jedem Arbeitstag auf der Driving Range berichten, aber immer wenn es etwas Neues gibt, werdet Ihr hier davon erfahren. Und so ging Lutze heute mit mir zum Golfcart und bog mit den Worten: „Du fährst!“ vor dem Gefährt ab.

Zwei Pedale waren schnell erklärt und den Shoke sollte ich nur in Ausnahmefällen benötigen, wenns mal mit dem Losfahren nicht klappt. Und los ging die Fahrt. Vor mir schob ich soetwas wie einen Anhänger her, der ein wenig wie ein Pflug ausschaute. Dieses Gerät hat drei Achsen, das mit vielen Scheiben bestückt ist, die die Bälle beim drüberfahren aufnimmt und in eines der Körbchen manövriert. Nun ist gutes Auge gefragt, denn sinnlos auf dem Feld hin und her fahren bringt nicht viel, je mehr Bälle man dabei aufsammelt, desto schneller ist man.

Den Großteil der Bälle bekommt man recht schnell auf diese Art und Weise weg. Nur die am Zaunrand und in kleinen Erdvertiefung liegenden Bälle hab ich nachträglich mit dem Shag-Bag eingesammelt. Dann noch die Körbe mit den Bällen in die Ballmaschine kippen und die restlichen Abbauarbeiten und schon war eine Stunde rum und ich wieder auf dem Weg nach Hause.