Der verrückte Briefkasten (Logo)

Sehr geehrter Herr Görlitz,

vielen Dank für Ihr Schreiben zu unseren Pringels. Gerne beantworten wir Ihre Fragen zu unserem Produkt.

Sie fragten nach dem Suchtpotential unserer Pringels. Dazu möchten wir Ihnen mitteilen, daß unsere Pringels nicht stärker suchterregend sind als andere wohlschmeckende Lebensmittel, wie zum Beispiel Schokolade oder Gummibärchen. Aus diesem Grund ist es nicht unbedingt notwendig, unsere „Kartoffeldroge“ per Kreuzzug zu bekämpfen.

Die Inkubationszeit ist sehr kurz: sobald man feststellt, daß unserer Pringels sehr gut schmecken, ist es passiert! Eine Beschaffungskriminalität ist trotzdem nicht zu befürchten, da die Pringels frei gehandelt werden dürfen und auch für einen Taschengeldempfänger erschwinglich sind. Auch die Erfindung der Schokolade beispielsweise hat unseres Wissens die Kriminalitätsrate nicht signifikant gesteigert.

Es gibt keinen speziellen Inhaltsstoff, der für eine besonders starke Vorliebe für unsere Pringels verantwortlich ist. Es ist vielmehr die Gesamtrezeptur der Pringels, die insgesamt den guten Geschmack ausmacht. Der tolle Geschmack verschafft uns tatsächlich einen Wettbewerbsvorteil. Dieser ist aber nicht illegal, sondern beruht einfach auf annerkannt guter Qualität unseres Produkts.

Zur Einnahme unserer Pringels möchten wir Ihnen mitteilen, daß unsere Pringels üblicherweise einfach gegessen werden. Andere Methoden der Aufnahme haben sich als wenig vorteilhaft erwiesen. Der Ausdruck „poppen“ bezieht sich auf das Gerräusch, welches beim Öffnen der Dose entsteht.

Ein spezielles Kennzeichen der Pringels-Sucht sind vor allem zufriedene Gesichter. Weitere Gemeinsamkeiten der Pringels-Esser gibt es eigentlich nicht. Man findet sie in allen sozialen und Altersklassen.

Den typischen Pringels-Dealer erkenn Sie an seinem gepflegten Äußeren und möglicherweise einem weißen Kittel, da Sie unsere Pringels praktisch überall im Lebensmittelhandel bekommen können. Der normale Pringels-Deal läuft eigentlich immer nach einem bestimmten Schema ab:

– Dose aus dem Supermarkt-Regal nehmen (größere Mengen in den Warekorb oder den Wagen legen, einzelne Dosen in der Hand halten),

– zur Kasse geheh und die Ware bezahlen. Damit ist der Deal vollzogen.

Jahrelange Erfahrung mit Pringels in aller Welt haben gezeigt, daß Pringels-Verwender nicht unbedingt in spezielle Auffanglager einzuweisen sind. Sie haben sich im Gegenteil als ausgesprochen umgängliche und normale Menschen erwiesen, die einem guten Bissen niemals abgeneigt sind.

Sehr geehrter Herr Görlitz, wir hoffen, daß unsere Ausführungen zu Ihrer Beruhigung beitragen konnten und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

XXXX-XXXXXXX XXXXXXXX
Verbraucher-Beratung

So, das nächste mal erfahrt Ihr, was Deutsche Unternehmen alles so mit Salz anstellen. Am Freitag erfahrt Ihr mehr!