Eine neue Woche hat begonnen. Hier wieder ein Erlebnisbericht von Sarah direkt aus North Carolina (NC)…

20. November 2006

Neustart der Woche… und auch schon fast wieder das Ende. Nur noch ein Tag mehr. Nach Schwimmtraining saß ich jedoch dann noch bis Mitten in der Nacht, um für einen Test zu lernen.

21. November 2006

Juhu, letzter Schultag. Und wie üblich, fing ich an rumzukränkeln. Gegen Nachmittag konnte man mit mir schon gar nichts mehr anfangen, jedoch fuhren wir zu einer Aufführung von Hannah in ihrer Schule, welche gerade mal 15min ging! Und da ich ja nicht schon schwach genug war, fuhren wir danach zum Basketballspiel unserer Schule. Hatte Freunden versprochen vorbei zu kommen und deswegen quälte ich mich weitere 1 ½ Stunden, aber wenigsten saßen wir drinnen, denn draußen herrschte ein Unwetter vom Feinsten! Und zum Glück ist Schwimmtraining auch ausgefallen.

Sketch von Sarah
Sketch von Sarah

22. November 2006

An diesem Mittag war der erste Ferientag und ich setzte mich an meine aktuelle Kunstarbeit ran. Nach einigen Stunden entstand dann ein Pastellbild meines Schatzes. Gegen Nachmittag haben uns Freunde abgeholt und wir fuhren ins Kino, um „Casino Royale“ zu schauen. (Wow – Hammer Film. Würde ich jedem empfehlen, selbst wenn man nicht Action Filme mag!) Darauf wurden wir von Mitch abgeholt und fuhren zu Marias Eltern, um dort gemeinsam mit ihrer Schwester und ihrer Familie, Thanksgiving zu feiern.

23. November 2006 (4. Donnerstag im November – Thanksgiving)

Für die, die nicht so richtig wissen, was das eigentlich ist, hier die Erklärung: „Thanksgiving ist das US-amerikanische und kanadische Erntedankfest. Aus Dankbarkeit für die Hilfe der Eingeborenen Indianer, ohne die die Pilger den Winter in 1920 nicht überlebt hätten, feiern sie seitdem das Erntedankfest. Thanksgiving ist in den USA ein staatlicher Feiertag und wird von vielen als der höchste im Jahr betrachtet.

Gegen Mittag verließen wir das Haus und fuhren nach „Winston Salon“ in den Westen von North Carolina, um Mitch`s Familie zu besuchen, um Thanksgiving zu feiern. Nach 2 Stunden Fahrt kamen wir bei Mitchells Tante und Oma an…nachdem wir die neuen Hunde Babys besichtigt haben und eine Runde Motocross im Schlamm gefahren sind, fuhren wir weiter zu seiner Schwester, wo die Zeremonie mit dem Truthahnbraten statt fand. Nach 1 ½ Stunden Truthahnbraten begannen wir dann mit dem Thanksgiving essen mit einer reichhaltigen Auswahl an Beilagen und Nachspeisen wie Cranberrysauce, Süßkartoffeln, Nüsse- und Apfelaufläufe sowie verschiedenen Gemüses und Mais. Gegen 23 Uhr kamen wir zu Hause wieder an und eilten zu den Betten, um für den folgenden Tag fit zu sein.

Bin heute genau drei Monate schon hier drüben!

Der Truthahn bei der Zubereitung und eineinhalb Stunden später
Der Truthahn bei der Zubereitung und eineinhalb Stunden später…

24. November 2006

Ihr werdet es nicht glauben, aber dieser Tag war ein ganz besonderer, zumindest für Frauen, da ab 5 Uhr morgens alle Geschäfte offen hatten und alles reduziert war! Wir wachen gegen 5 Uhr auf, jedoch fielen wir wieder in den Schaf und fuhren dann leider erst gegen 8:30 los, zum shoppen…?. Nach fast 5 Stunden Gedrängel und Erschöpfung vom Anprobieren kamen wir glücklich von den Schnäppchen zu Hause an. Ich bekam die Schuhe, die ich wollte…da am 10. Dezember ein Winterball in unserer Schule ist und ich noch Schuhe, die zu meinem Kleid passen würden brauchte! Gegen Nachmittag kauften wir einen Weihnachtsbaum und dann bereiteten wir Abendessen vor, da wir zum Abend einige unserer Freunde, sowie Marias Schwester mit ihrer Familie und Lehrer unserer Schule für ein gemeinsames Abendessen und Weihnachtsbaumschmücken eingeladen hatten. Nach dem zauberhaften Essen (Maria ist solch eine gute Köchin), schmückten wir die Weihnachtsbäume…ja genau die Weihnachtsbäume, wir haben insgesamt 3 Stück! 😉 Gegen Abend wurden wir von Erik, dem anderen deutschen Austauschschüler in sein Haus eingeladen. Wir lernten seine Familie kennen und außerdem einen anderen ehemaligen Austauschschüler, welcher ebenfalls aus Deutschland kommt, aber jetzt in Washington D.C. lebt. Es war ein sehr schöner Abend. Wir versuchten einem 11 Jährigen die Geschichte der Deutschen Mauer zu erklären…, welches in einem Desaster vor Lachen endete. 😉

Der geschmückte Weihnachtsbaum von Sarahs Gasteltern
Der hell erleuchtete Weihnachtsbaum von Sarahs Gasteltern.

25. November 2006

Abends sind wir zu meinem Lieblings Mexikaner gefahren und danach noch mal in die Mall…habe ein wunderschönes Parfum mir zugelegt von American Eagle (ist der Beste und zugleich teuerste Klamottenladen in den USA)

26. November 2006

Am Sonntagmorgen ging es zum Kirchenservice … dieses Mal hatten wir Besuch von jemanden aus Vietnam, der sich im Namen alle Opfer einen Tsunamies bei den Kirchenmitgliedern, die damals gespendet hatten, bedankt hat. Es war sehr interessant was er über seine Arbeit, die Rettungsaktion, welche er selber gegründet hat, berichtet hat. Am Nachmittag wurden meine Schwester und ich ins Kino, zu „Happy Feet“ von unserem Gastvater eingeladen, während Emma und Hannah für das Weihnachspiel in der Kirche geübt haben. (Braucht ihr euch nicht unbedingt anschauen…hab eine Menge gelacht, aber das auch nur, weil ich eigentlich über alles lachen kann)

Mit diesem Tag hören schließlich dann auch die „Thanksgiving-Ferien“ auf…und es geht zurück in die Schule… Die letzten 6 Wochen von insgesamt 3 für dieses Semester fangen an…wie schnell doch die Zeit vergeht!

Und Weihnachten steht schon fast vor der Tür…ach ja und am Donnerstag werde ich mit Praxis Fahrstunden anfangen….wünscht mir Glück!

Bis zum nächsten Mal.
Eure Sarah