Eisbären Berlin - EHC München, 11.03.2011 - 3

(Berlin, 11.03.2011) Das dritte Spiel des Supertickets für Sport in Berlin stand auf dem Programm. Nachdem wir schon bei Hertha BSC und zwei Tage zuvor bei Alba Berlin waren, ging es nun erneut in die O2-World. Doch aus dem Parkett wurde eine Eisfläche. Es ging zum ostberliner Traditionsverein den Eisbären Berlin.

Also habe ich mich erneut mit drei Kollegen nach Feierabend zur O2-World aufgemacht und da die Zeit ganz schön knapp war, kamen wir gerade so zur Opening-Show an. Bei den Eisbären ist die Show immer der Hammer, sogar Pyrotechnik kommt zum Einsatz. Es war schon vor dem Spiel eine klasse Stimmung.

Anders als bei Alba Berlin, sind bei den Spielen der Eisbären Berlin auch die Oberränge geöffnet. Dadurch passen noch mehr Zuschauer in die Halle. Und die war heute bis unters Dach ausverkauft. Passend dazu unsere Plätze: Direkt unterm Dach – in der letzten Reihe. Was zunächst doof klingt, ist aber vollkommen in Ordnung. Man hat die ganze Halle im Blick – sieht das Spielfeld auch sehr gut und verpasst auch auf dem Videowürfel keine Szenen, obwohl man ganz oben sitzt. Hätte ich so nicht gedacht.

Eisbären Berlin - EHC München, 11.03.2011 - 1
Die Show vor dem Spiel ist ein Highlight, was man auf keine Fall verpassen sollte

Was soll man zur Stimmung sagen? Ich war schon zu Zeiten des Wellblechpalates bei den Eisbären (das ist die Spielstätte gewesen, bevor sie in der O2-World ihre Heimspiele ausgetragen haben). Echt beeindruckend: 14 200 Zuschauer nutzen ihre Klatschpappen und feuerten so ihre Jungs an. Einfach nur Wahnsinn, wenn man die ganzen Zuschauer sieht, wie sie im Takt mitklatschen!

Das Spiel war spannend und sehr fair. Es gab nur sehr wenige Strafzeiten und auf Prügeleien wartete einer meiner Kollegen leider vergeblich. München spielte gut mit und ging sogar im 2. Drittel in Führung. Die Eisbären spielten anfangs schwach, hatte nur wenige Chancen und überzeugten auch nicht im Powerplay. Aber dann war es auch soweit: Ein Tor für Berlin und dann ging es ab: „Hallelujaaaaah Berlin!“, „Ach du meine Nase, eene meene Miste, es rappelt in der Kiste!“ Und wirklich alle sprangen von ihren Sitzen und wedelten ihre Schals und jubelten. Gänsehautfeeling! Es war ein knappes Spiel. Und im Prinzip hat man sich schon auf eine Overtime eingestellt, aber knapp 2 Minuten vor dem Ende gelang den „Dynamos“ (zu DDR-Zeiten hieß der Verein Dynamo Berlin) doch noch der Siegtreffer. Da war die Halle natürlich aus dem Häuschen.

Die Eisbären haben gewonnen! Und so sind sie sicher unter den ersten vier Teams nach der Vorrunde. Das bedeutet auf jeden Fall Heimrecht in den Playoffs, die am Sonntag beginnen. Nach dem Spiel blieben wir noch auf unseren Plätzen. Der kleine und der große Eisbär (Maskottchen) animierten die Zuschauer zu warten, denn die Spieler kamen noch einmal aufs Feld. Aber natürlich erst nach dem traditionellen Lied „Hey, wir wolln‘ die Eisbären sehen!“.

Eisbären Berlin - EHC München, 11.03.2011 - 2

Für mich muss ich sagen, dass mir dieses Spiele bisher am besten gefallen hat. Letztes Mal war ich im Fanblock. Aber das ist mir zu stressig und zu viel Gedränge. Klar hat es etwas für sich, aber ein Spiel ganz entspannt auf seinem Platz zu genießen, ist mir dann lieber.

Jetzt ist Halbzeit beim Superticket. Wir haben bisher drei richtig tolle Sportabende bei Hertha, Alba und den Eisbären genießen dürfen. Nun folgen die vermeintlich unattraktiveren Spiele: Union, Füchse und beim SCC Berlin. Aber vielleicht täuschen wir uns auch. Auf jeden Fall ist die Messlatte nun ganz schön hoch angelegt.