Die Weihnachtstage haben wir gerade erst überstanden, aber dennoch möchte ich euch über die diesjährige Weihnachtsfeier meines Arbeitgebers berichten. Nachdem die Angestellten Vorschläge machen konnten und Wünsche äußern durften, gewann am Ende das „Cooking Stories“ in der Boxhagener Straße im Friedrichshain.

Cooking Stories in Berlin-Friedrichshain
Das Logo vom Cooking Stories

Auf der Homepage wirbt das Restaurant mit dem Claim „Wo Geschichten zu Essen werden“. Und tatsächlich findet man an den Wänden einige Geschichten in verschiedenen Sprachen. Der Anspruch der Betreiber ist es, leichte und gesunde Kost aus den verschiedensten Ländern der Welt anzubieten („schokoladige“ Ausrutscher seien verziehen). Zudem versucht man, möglichst Zutaten aus biologischem Anbau und saisonales Obst und Gemüse zu verwenden. Zu jedem Gericht gibt es eine Geschichte. Ab und an wird auch musikalische Unterhaltung geboten.

Das Ambiente ist ausgefallen. Die Räumlichkeiten sind jetzt nicht riesengroß, aber das macht gerade die gemütliche Atmosphäre aus wie ich finde. Und an dieser Stelle gleich einmal angemerkt seien auch die Toiletten, die sich in einem gutem Zustand befinden. Das erwähne ich hier mal, weil ich zuletzt bei Restaurant-Besuchen echt erschrocken war.

Cooking Stories
Restaurant Cooking Stories

Aber nun zum Essen: Zur Weihnachtsfeier hatten wir einige Essen zur Auswahl. Insgesamt 4 Gänge standen auf dem Zettel. Ich habe mich nach reiflicher Überlegung für folgende Kombination entschieden:

  • Vorspeise: Gemischter Wintersalat mit Nüssen und Senfdressing
  • Suppe: Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Croutons
  • Hauptspeise: Krustenbraten mit Kartoffelgratin
  • Dessert: Pie de queso (mexikanischer Käsekuchen)

Diese Entscheidung war goldrichtig. Alles hat super geschmeckt. Es war keine schwere Kost. Der Krustenbraten war sehr gut und auch vollkommen reichlich. Ich hatte da schon zu tun. Insgesamt zog sich das Essen über 4 Stunden hin. Also genug Zeit, um zwischendurch Getränke zu bestellen und dem Magen Zeit für die Verdauung zu geben. Und so kam man dann auch ins Gespräch mit den Leuten. Eine insgesamt sehr angenehme Kulisse. Im Hintergrund lief dezent Musik, die sich aber immer wieder wiederholte. Aber daran kann man ja arbeiten. Die Bedienung war sehr freundlich und zuvorkommend. Es kam oft die Frage, „ob alles in Ordnung sei“. Sehr aufmerksam also.

In einer der vergangenen Mittagspausen haben wir diese Lokalität bereits auch einmal getestet. Da gab es ein Mittagsmenü mit insgesamt 3 Gängen: Beispiel Salat, Pommes mit Schnitzel und als Nachtisch eine Kugel Eis. Ein Getränk gehört auch dazu. Das alles für 5 Euro – ein Preis, der sich auf jeden Fall sehen lassen kann!

Hm... lecker. Krustenbraten
Lecker war er auf jeden Fall: Krustenbraten

Also der Gang zu den „Cooking Stories“ lohnt sich. Nehmt euch ausreichend Zeit mit, dann wird es ein gemütlicher Abend oder eine gemütliche Mittagspause. Eine Empfehlung ist das Restaurant auf jeden Fall Wert. Das Restaurant grenzt an das „Szeneviertel“ in der Simon-Dach-Straße. Man findet gut dorthin. In der Nähe befindet sich der S-Bahnhof Warschauer Str. oder der U-Bahnhof Frankfurter Tor. Also, wir sehen uns bald im „Cooking Stories“ oder?

Restaurant „Cooking Stories“
Boxhagener Str. 16, 10245 Berlin
(Ecke Warschauer Str.)

Internet: http://www.cookingstories.de/