Seit langem freute ich mich auf den 20. November 2010. Denn an diesem Tag wurde ich von einem Bekannten zu einem ganz besonderen Projekt eingeladen. Sein Sohn Milo hatte seinen großen Tag. Er spielt E-Gitarre in der Yamaha Musikschule und an diesem Tag gab es das schon traditionelle Konzert diverser Musiktalente aus dieser Musikschule. Es war das 19. Schülerkonzert. Besonders gespannt war ich zum Einen auf den Auftritt des jungen Mannes und darauf, wie so ein Konzert wohl in einer Kirche abläuft und wirkt. Also ging es zu 19 Uhr in die Kirche am Humboldthain in der Gustav-Meyer-Alle 2.

Als wir ankamen gab es schon einen großen Andrang. Alle wollten die besten Plätze für sich ergattern. Milos Auftritt sollte natürlich auf Video festgehalten werden und so gingen wir sogar mit 2 Kameras zu dem Konzert. Ich suchte mir eine Position am Rand, so dass ich Niemandem die Sicht nahm, wenn ich gefilmt habe. Die moderne Kirche war sehr voll und alle waren gespannt, was nun auf der Bühne alles passiert. Für einen guten Überblick gab es extra einen Programmzettel mit den Songs, die dargeboten wurden samt Künstler- und Instumentenliste. Milos großer Auftritt war direkt nach dem Eröffnungssong.

Konzert der Yamaha Musikschule Mitte, 20.11.2010
Milo ganz konzentriert an der E-Gitarre

Es ging los mit „My Father’s Eyes“ von Eric Clapton. Dieser Song wurde von den Lehrern gespielt. Das war schon ein Auftakt nach Maß. So ein Konzert klingt echt klasse und die Lieder klingen auf jeden Fall etwas anders als im Radio. Milo trat zusammen mit seinem Lehrer und weiteren Musikschülern an der E-Gitarre und Schlagzeug auf. Es war eine Eigenkomposition („Blues“), wo er sich auch extrem gut in einem Gitarrensolo präsentieren konnte. Es gab Riesenjubel, als noch sein Musiklehrer extra auf ihn zeigte und so noch mehr die Aufmerksamkeit auf ihn lenkte. Der Saal tobte! Milo schaute zwar noch sehr ernst, dennoch kann er sehr zufrieden sein. Neben seinen Eltern und Großeltern (die extra angereist sind), kann auch ich stolz sein auf so ein junges Talent. Wer weiß, was er daraus macht…

Beeindruckend neben der vielen tollen Musik war auch die Tatsache, dass uns die Musikschule satte drei Stunden mit vielen bekannten, aber auch (mir) unbekannten Songs unterhielt. Und das ohne Pause mit abwechselnden Moderatoren und Lockerheit auf der Bühne. Auch wenn mal etwas schief lief, wurde nicht gleich verzweifelt, sondern das Publikum einbezogen.

Die Musikschule bietet viele Möglichkeiten: So habe ich viele Instrumente gesehen: Gitarren, E-Gitarren, Klavier, Keyboard, Blasinstrumente, Schlagzeug und noch viel mehr.

Konzert der Yamaha Musikschule Mitte, 20.11.2010
Und nochmal Milo bei seinem Auftritt

Mir am besten gefallen hat die Dudelsack-Variante von Pippi Langstrumpf. Ein Highlight war auch der sehr unterhaltsame Auftritt des jungen Nikolas, der ebenfalls an der E-Gitarre sein bestes gab zu „Paranoid“. Es fehlte nur noch, dass er die Gitarre auf dem Bühnenboden zerschellen ließ … 😉 Und auch Lucilla hat mich beeindruckt: Es hat Spaß gemacht, dir zuzuhören. Du kannst richtig gut singen und Gitarre spielen! Aber auch alle anderen Interpreten und Musiker haben für einen rundum gelungenen Abend gesorgt.

Doch leider geht auch so ein schöner Abend irgendwann einmal zu Ende. Eine tolle Veranstaltung, eine gute Werbung für die Möglichkeiten, die diese Musikschule bietet. Ich bin mir sicher, dass Milo auch im nächsten Jahr wieder dabei sein wird. Ich freue mich schon…

Vielen Dank für das tolle Konzert der Yamaha Musikschule Berlin-Mitte.