Heute konnte man ausschlafen. Vorausgesetzt man wohnt in Baden-Würtemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder im Saarland. Denn heute ist Allerheiligen. Ein nicht bundeseinheitlicher Feiertag. Und daher haben nur die Menschen in einigen der 16 deutschen Bundesländer frei.

Wie ist das eigentlich mit den Feiertagen? In Deutschland gibt es insgesamt 9 Feiertage, die in allen Bundesländern gesetzlicher Feiertag sind. Dazu zählen Neujahr (1. Januar), Karfreitag, Ostermontag, Tag der Arbeit (1. Mai), Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, der Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) und die beiden Weihnachtsfeiertage (25. und 26. Dezember).

Doch Deutschland wäre nicht Deutschland, wenn es nicht Sonderregelungen für einige Bundesländer geben würde. Und so haben 11 Bundesländer noch zusätzliche Feiertage. Lediglich die Länder Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig Holstein haben insgesamt 9 Feiertage im Jahr ohne zusätzliche Feiertage.

10 Feiertage insgesamt pro Jahr haben die Menschen in Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg Vorpommern (jeweils Reformationstag, 31.10.) und Hessen (Fronleichnam).

Einen Feiertag mehr im Jahr, nämlich insgesamt 11 Tage, gibt es in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

In den Bundesländern Baden-Würtemberg und Saarland kommt man sogar auf 12 Feiertage im Jahr.

Und wer führt die Liste an? Na klar, die Bayern stehen ganz oben auf der Liste mit den meisten Feiertagen im Jahr. Neben den 9 bundeseinheitlichen Feiertagen gibt es hier noch 4 weitere Feiertage. Das ist in keinem anderen Bundesland so.

Dass es Zusatzfeiertage pro Bundesland gibt, liegt oft daran, dass es Regionen in Deutschland gibt, die überwiegend religiös sind. Die Feiertage haben einen christlichen Ursprung. Doch heutzutage ist der Anteil der christlichen Bevölkerung nicht mehr so hoch wie früher. Daher stehen die Zusatzfeiertage oft auch in der Kritik. Eigentlich ja auch ungerecht, dass es in nördlichen Ländern weniger Feiertage gibt als in südlichen Bundesländern. Vielleicht wird das Feiertagsgesetz ja irgendwann mal reformiert.

In einigen Bundesländern (ich kann es nicht genau für alle sagen) ist es aber so, dass auf Grund der Zusatzfeiertage für Arbeitnehmer die Steuersätze variieren. Also mehr Feiertage bedeutet auch ein bisschen weniger Netto.

Ich bin übrigens heute auf Arbeit – ich wohne in Berlin. Mein nächster Feiertag ist der 1. Weihnachtsfeiertag. 😉