Wie sich vor Kurzem herausstellte, hat Leo das Kajakfahren eine Menge Spaß gemacht und das obwohl er sich im Medium Wasser eigentlich nicht so wohl fühlt und auch noch nicht schwimmen kann.

Kajak Einer
Das Kajak wartet auf die nächste Fahrt

Da man bei einer Fahrt mit dem Kajak nicht unbedingt davor gewappnet ist auch mal zu kentern, sollte der geneigte Bootsführer auch schwimmen können und sich wie in Leos Fall nicht komplett auf die Schwimmweste verlassen, deshalb stand dieses Mal (m)ein individuelles Seenot-Training auf dem Plan.

Eigentlich hatte ich vor Leo durch einen Ausflug in die Spree mit Schwimmweste aber ohne Kajak darauf vorzubereiten wie es ist, wenn man in der Spree landet. Ziel war es eine mögliche Panik zu vermeiden, falls er wirklich mal aus einem Kajak oder anderem Boot fallen sollte, aber der erste Versuch rief sofort das hervor, was es zu vermeiden galt.

Notfall-Übung
Noch klammert sich Leo fest

Leos Vertrauen in die Schwimmweste schien nicht ansatzweise so groß wie gedacht zu sein und er ließ sich kaum überzeugen, dass man mit Schwimmweste eigentlich so gut wie nicht ertrinken kann. Er war froh als er wieder aus dem Wasser war.

Am nächsten Tag sah es dann aber schon besser aus, Leo kam sogar von sich aus auf mich zu und dieses Mal verlief der Wassergang auch viel ruhiger. Die Ablenkung durch einen spielerischen Ansatz nahm ihm dann alle Sorgen und so hatte er richtig Spaß in der Spree.

Schwimmeinweisung
Einweisung in der Spree

Das Kajak war an diesem Tag völlig abgeschrieben und Leo zog das „Seenot“-Training noch einige weitere Male vor. – Hoffentlich habe ich nicht das Gegenteil erreicht und Leo läßt sich bei der nächsten Bootsfahrt mit Absicht in die Spree fallen.