Heute muss ich euch mal von meinem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus berichten. Ich habe im Januar meinen Kabelanschluß gekündigt. Alles fristgerecht, so dass ich im Mai das Kabelfernsehen los bin. Warum genau, dass erfahrt ihr in Kürze hier. Doch ich hörte eine Weile nichts, bekam also auch keine Bestätigung. Im Februar dann Post von Tele Columbus. Aber nicht etwa die Kündigungsbestätigung, sondern eine Preiserhöhung, pardon – eine Preisanpassung. So widersprach ich auch dieser und um auf Nummer sicher zu gehen, packte ich gleich noch eine Kopie der Kündigung in den Brief (ich habe auch vermerkt, dass es sich um eine Kopie handelt). Und kurze Zeit später kam auch Post, in der mein Widerspruch bestätigt wurde. Ich zahle als0 weiterhin den alten Preis. Von der Kündigung war nichts zu hören. Und so verging wieder Zeit.

Bis ich letzte Woche eine Anruf vom Kundencenter erhalten habe. Natürlich wollte man mir die neuesten digitalen Abos anbieten. So sprach ich die Dame auf meine Kündigung an. Sie schaute in meine Kundendaten und ich erfuhr, dass meine Kündigung von Tele Columbus verworfen wurde. Der Grund: Mein Kabelanbieter hat die Kündigung auf die Preiserhöhung bezogen und sie damit somit quasi geschreddert

Widerspruch Tele Columbus
Bestätigung meines Widerspruchs zur Preisanpassung

Somit war es gut, dass ich einen Anruf bekam. Aber wie kann es sein, dass Jemand für mich bestimmt, ob ich nun kündige oder nicht? Ich schreib ja nicht aus Spaß die Kündigung. Zudem habe ich diese einen Monat vor der Preisanpassung geschickt, anhand des Datums hätte man das merken können… Wenn ich kündige, kann Tele Columbus doch nicht einfach sagen, dass ich nicht kündige! Für mich ist das einfach nur dreist. Vor allem wäre mein Kabelanschluß so weitergelaufen wie bisher.

So hab ich erneut ein Schreiben geschickt und den Sachverhalt beschrieben. Die Kundenbetreuerin am Telefon hat mir das geraten und versprochen, dass es dann ganz unkompliziert auch klappt mit meiner Kündigung. Na ich bin gespannt…

Update 28.04.2009
Nun ist es amtlich, meine Kündigung ist endlich akzeptiert worden. Nachdem sich wie befürchtet nichts tat, nutzte ich vor ein paar Tagen das Kontaktformular. Ein telefonischer Rückruf klärte die Situation und nun liegt mir die schriftliche Kündigung zu Ende März 2009 vor. Fehlt nur noch, dass die bereits abgebuchten Gebühren fürs nächste Quartal auch zurück gebucht werden. Nach dem 1. Fax im Januar hat es also 3 Monate gedauert, ehe die Kündugung akzeptiert wurde. Serviceunternehmen sind da unkomplizierter.