Vor einer Woche entdeckte ich einen Insektenbiss oder Insektenstich am Arm, der nach kurzer Zeit wieder verheilte. Knapp 10 Tage später wachte ich mit einer dicken, juckenden Schwellung um den Stich bzw. Biss herum auf. – Da bin ich dann mal doch lieber zum Arzt gegangen.

Der Arzt (eine GmbH – ist mir ganz neu diese Geschäftsform in dieser Branche) hatte auch Tropenmedizin auf dem Schild zu stehen, was mir schon einmal die Sicherheit gab in guten Händen zu sein.

Arztunterlagen
Papierkram nach Arztbesuch

Eine Zecke schloß die Ärztin sofort aus. Sie erzählte etwas von einem „Stechkäfer“ – das werde ich noch einmal genauer recherchieren. Trotzdem war das noch kein Grund zur Entwarnung und so gab es zur Bekämpfung der durch den Stich hervorgerufenen bakteriellen Entzündung Antibiotika und noch einen Spriztencocktail.

Antibiotika-Tabletten
Antibiotika

Ich gebe zu, das ich mich immer ein wenig vor der Tetanus-Impfung gedrückt habe. Nach der Sprizte wusste ich ehrlich gesagt nicht warum. Ich habe es nicht einmal wirklich gemerkt.

Bilanz am Ende des Tages:

  • von 6:50 bis 7:10 Uhr beim Arzt gewesen
  • 10 Euro Praxisgebühr gezahlt
  • 5 Euro Zuzahlung für Medikament gezahlt
  • eine Spritze gegen Tetanus, Keuchusten etc. bekommen
  • Erkenntnis erlangt, dass Impfung gar nicht tragisch sind
  • alle 8 Stunden Antibiotika nehmen
  • 1 Woche krank geschrieben und somit Home-Office
  • Arm mit Entzündung ruhig halten
  • Arm mit Impfung ruhig halten

Die Entzündung ist mittlerweile ein wenig dunkler geworden. Nebenwirkungen von den Antibiotika verspüre ich nicht. Der geimpfte Arm fühlt sich ein wenig als hätte ich im Fitness-Studio eine Hantelscheibe zu viel aufgelegt, aber auch das ist normal. Es entwickelt sich also alles gewohnt gut.

Das ist übrigens schon das zweite Insekt, das mich unaufgefordert gestochen hat und bei dem es sich nicht um eine lästige Mücke handelte.

Nachtrag:

Knapp 4 Tage nach Beginn mit den Antibiotika bin ich einem Infekt erlegen, den der Körper sonst selbst in den Griff bekommt, aber Antibiotika unterscheidet beim „töten“ nicht zwischen Gut und Böse 😉

Nachtrag II:

Bei dem vermeintlichen Angreifer handete es sich wahrscheinlich um einen Wadenbeißer (bzw. Stechfliege). Wie die Zecken können auch diese Insekten Krankheiten übertrage, durch am Rüssel befindliche Bakterien.